Story

Sei eingeladen, hier etwas ausführlicher und mehr im Detail über Ulan Bator zu erfahren.

1995 - 1999 Gründung und Spinnereistraße

Am 25. Novembers 1995 fand die erste Ulan Bator Veranstaltung auf einem Industriegelände in Leipzig-Leutzsch statt. Wie bei jeden Start war die Improvisation groß und der Erfolg zunächst mäßig. Bald daraufhin folgten weitere Parties in verlassenen Industriebauten - zumeist im Norden der Stadt. Nach dieser ersten Phase des Nomadentums mietete sich Ulan Bator in einem Anbau der Halle 14 auf dem Gelände der Baumwollspinnerei ein. In drei Jahren fanden dort regelmäßig zumeist kleinere Parties statt, bei denen regelmäßig Derrick, Framo, Malcolm und Snoopy auflegten bzw. MC Ramo am Mikrophone performte. Daneben beteiligte sich Ulan Bator an größeren Events auf dem Gelände der Spinnerei wie der KOCMOC, die bis zu 1.500 Leute anzog. Für die B-Boy und Labelnacht des Dessauers Elektro Label Harzfein führte die Crew sogar alleine Regie.

2000 - 2002 Rotzlöffel HiFi Connection

Nach Verlassen der Räume in der Spinnereistraße aufgrund ihrer Baufälligkeit führte Ulan Bator Parties an verschiedenen Orten fort: Gemeinsam mit dem befreundeten Reggae Soundsystem: Rotzlöffel HiFi präsentierte man eine abwechselnde Veranstaltungsreihe aus Reggae / Dancehall und Jungle im Kulturbundhaus. Hinzu kamen Parties in der Substanz Scheune, dem Redlight D.C., Kosmophon oder Conne Island sowie Kooperationen mit der House Crew Phono-Tone oder der Karamel Hip Hop Posse. In gleicher Zeit griff das Booking immer mehr über die Stadtgrenzen hinaus: DJ Appollo & Jamie White, Bassline Generation, E.Decay, DJ Hype (Bln.), Pathfinder, Demolition Rollers, Tobstar oder Supersonic waren die Namen, die Platten bewegten, Mikros einstöpselten oder die Regler live drehten.

2002 - 2007 Fridayclub, Distillery

2002 begann zunächst unregelmäßig der Fridayclub in der Distillery seine Tore zu öffnen. Bald darauf fanden sich fünf Leipziger Crews mit Hintergrund Breakbeat und Black Music, die den Freitag jeden Monat mit einem Programm ausfüllten. Ulan Bator präsentierte zunächst monatlich später jeden zweiten Monat am dritten Freitag Ulan Bator Trommel Bass. Das Booking der Crew wurde zu jener Zeit immer internationaler und dank der der neuen kanadischen Junglewelle fanden viele Ragga Jungle DJs und Producer den Weg auf die Distillery Bühne. Darüber hinaus präsentierte die Crew inspiriert durch die Auftritte der Lokalhelden des Styleconfusion Soundsystems weitere live DnB Bands wie Miloopa (Wroclaw, PL) oder Spielwiese (Mainz). Außer Serie stand zudem der Kuchenclash. Sechs Mal kürten die Juroren die vorweihnachtlichen Backkünste des Publikums, belohnt durch freien Eintritt und kühne Trophäen. Jenseits der regelmäßigen Distillery Dates gab es noch einige weitere Ulan Bator Parties mit großem Zuspruch wie der 8. Geburtstag mit Dissident Sound (Marseille, FR), oder in der ehemaligen Tangofabrik der 9. Geburtstag mit DJ Natty Ho, TC Izlam, Demolitian Man und Dyer MC sowie eine Nacht mit Livedrummer JoJo Mayer und Band (NYC).

2007 - heute

Seit dem Ausstieg aus dem Fridayclub zelebriert Ulan Bator weiter Parties, auch wenn weitaus weniger als zuvor. Dabei ist die Liste der Locations reichlich: Absturz, Alte Damenhandschuhfabrik, BAR (Spinnerei), Feinkost, Superkronik oder Villa Hasenholz. Bei dem Freiberger Sunflower Festival organsierte die Crew 2007 die Dubstation. Im selben Jahr kam es zur Gründung von Ulan Bator Records mit der ersten Release, einer Ragga Jungle 12inch der Kanadierin Bombah. Die zweite Scheibe im darauffolgenden Jahr präsentierte mit Base auch erstmals ein Crewmitglied auf Vinyl. Im selben Jahr folgte die Gründung des zweiten Labels Junglelivity, das die Jungle Releases fortsetzt, während sich Ulan Bator Records stärker auf die musikalischer Talente vorort konzentriert und musikalisch den Fokus mehr auf die Entwicklung des Artists legt als nur ein Genre zu bedienen.

Wird fortgeschrieben ...